Diese Etappe führt von Mailand nach Fidenza und Parma. Es ist die flachste Etappe des italienischen Teils der Route.

Der Weg durchquert das große Po-Flusstal zwischen der Metropole Mailand und den Ausläufern des Apennins in der Provinz Parma. Die Route führt durch charmante Kunststädte, die Reisenden ein reiches Erbe aus Mittelalter und Renaissance bieten.

Vom Hafen in Darsena, wo sich die beiden Hauptkanäle Grande und Pavese treffen, führt die Route weiter nach Pavia. Als ein Meilenstein der Via Francigena im Mittelalter war Pavia die Hauptstadt des lombardischen Königreichs. Die Langobarden eröffneten die so genannte Route des Monte Bardone (Mons Langobardorum), die heute Cisa-Überquerung genannt wird. Es handelte sich um einen sicheren Korridor, um ihre nördlichen Gebiete mit der Toskana und ferneren Regionen zu verbinden. Die Reisenden und Pilger profitierten von zahlreichen Kirchen und Hospizen. Piacenza ist ein weiterer Meilenstein der Via Francigena in strategischer Lage in der Nähe der Furt des Po-Flusses und des Eingangs zum Apennin.