Zurück zur Liste
News

Cycle 2 Recycle: Eine Radtour nach der anderen im Kampf gegen den Plastikmüll!

Montag, 27. April 2020
"Es gibt nichts, was ich lieber mag, als mich Herausforderungen zu stellen, die andere für verrückt, unmöglich oder einfach zu mühsam und anstrengend halten, um Spaß zu machen." Im Jahr 2019 beschloss Myra Stals, ein Zeichen gegen die Umweltverschmutzung durch Plastik zu setzen, indem sie während ihrer Fahrradtour so viel Plastikmüll wie möglich aufsammelte. In diesem Artikel erzählt sie ihre bemerkenswerte Geschichte.
Climbing my way up to the Splügenpass.jpg
Climbing my way up to the Splügenpass

Die Inspiration zu meinem Abenteuer kam teilweise von meinen vorherigen Fahrradtouren. Kurz nach Beginn meiner ersten Reise im Jahr 2016, die in Albanien begann, war ich unerfreulich überrascht von den riesigen Mengen an (Plastik-) Abfall, die am Straßenrand lagen. Egal, wie schön die Naturlandschaft um mich herum war, überall gab es Spuren von respektlosen Passanten. Und es hörte nicht auf, als ich den Balkan verließ, um mich weiter in Richtung Nordeuropa aufzumachen.

Es fiel mir schwer zu akzeptieren, dass ich dieses Plastik nicht einsammeln und bei entsprechenden Entsorgungsstellen abgeben konnte, aber mein Fahrrad war für meine 4-monatige Tour einfach zu voll beladen, so dass kein Platz mehr war. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen und motiviert durch den starken Wunsch, etwas Aktives gegen das Plastikproblem zu tun, habe ich vor einem Jahr zwei und zwei zusammengezählt. Ich beschloss, meine Leidenschaft für Radtouren mit meiner Passion für die Umwelt zu verbinden, und Cycle 2 Recycle war geboren.

The incredibly gorgeous lake at the top of the Great St. Bernard Pass.jpg
The incredibly gorgeous lake at the top of the Great St. Bernard Pass
Cycling in the Black Forest with several big car parts.jpg
Cycling in the Black Forest with several big car parts

Für diese Herausforderung musste ich allerdings eine anfängliche Hürde überwinden: Welches Fahrrad hat genug Platz, um das ganze Plastik mitzunehmen? Nach einiger Überlegung entschied ich, dass ein Lastenfahrrad wegen des großen Behälters im vorderen Bereich die beste Option wäre. Aber es bedeutete auch unweigerlich, dass sich das Gewicht des Fahrrads selbst von 15 kg auf 30 kg verdoppeln würde... und obendrein wollte ich die Schweizer Alpen überqueren, und zwar zweimal!

Sie fragen sich bestimmt, warum die Alpen? Nun, mein Ausgangspunkt war Turin, Italien, und es ist schwer, den Alpen zu entkommen, wenn man Italien verlassen will.

Mir war klar, dass ich eine geeignete Vorbereitung brauchte, um den Pass 'Grosser St. Bernhard' auf 2.473 m Höhe überwinden zu können. Also mietete ich einen Monat vor meiner Abreise eine Wohnung in den Hügeln außerhalb von Turin in Norditalien Und ich zwang mich im Prinzip dazu, so oft wie möglich in der sengenden italienischen Sommersonne diese Hügel rauf und runter zu radeln, denn sonst würde ich einen ganzen Monat lang weder etwas zu essen noch ein vertrautes Gesicht zu sehen bekommen.

Great cycling paths along the Rhine, near Fläsch in Switzerland.jpg
Great cycling paths along the Rhine, near Fläsch in Switzerland
Great views while cycling up to the Great St. Bernard Pass.jpg
Great views while cycling up to the Great St. Bernard Pass

Und es hat funktioniert! Jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt. Denn bergauf und bergab zu radeln ist eine Sache, aber einen der höchsten Gebirgszüge Europas zu besteigen, ist etwas ganz anderes. Ganz zu schweigen von den Wetterbedingungen: Es war der 1. Juli, und Europa stand gerade vor der ersten extremen Hitzewelle dieses Sommers. Temperaturen über 40 Grad Celsius hatten Norditalien tagelang gequält, und als ich meine allererste Alpenbesteigung begann, war es nicht viel kühler. Ich brauchte mehr als 11 Stunden, um 36 km von Aosta bis zum Gipfel zu radeln. Als ich schließlich den Blick auf den wunderschönen See warf, der nach der letzten Kurve auftauchte, rollten mir Tränen der Freude und der Erschöpfung über die Wangen. Ich stellte fest, dass dieser Tag mit seinen herausfordernden Anstiegen, sinkenden Emotionen und endlosen Stunden der sengenden italienischen Sonne auf meinem Körper endlich zu Ende war.

Aber auch wenn dieser Tag erst der Beginn meiner Reise war und ich mich selbst mittendrin unzählige Male verflucht habe, so ist es doch auch der Tag, an den ich am intensivsten mit Nostalgie zurückdenke. Diese extremen Herausforderungen sind es, die alles lohnenswert machen, denn das Gefühl der Zufriedenheit, das sie hervorrufen, ist schließlich die beste Motivation, weiterzumachen.

Cycling towards the Jura mountain range in Switzerland.jpg
Cycling towards the Jura mountain range in Switzerland

Weitere Beweggründe im vergangenen Sommer waren selbstverständlich mein Einsatz gegen die Umweltverschmutzung durch Plastik und die erstaunlichen Menschen, die ich auf meinem Weg getroffen habe. Angefangen bei der unentgeltlichen Gastfreundschaft bei Leuten zu Hause und in Hotels, über Leute, die mir einen zusätzlichen Schubs bergauf gaben, über neugierige Leute, die mich anhielten, um mich zu fragen, was ich mit diesem seltsamen Fahrrad und all dem Plastik mache, bis hin zu Mitradfahrern, die das Fahrrad ausprobieren oder ein Selfie mit mir machen wollten: Die positiven Reaktionen der Menschen in diesen 6 Wochen waren unglaublich herzerwärmend, und wenn mich ein Moment der Müdigkeit oder Demotivation traf, dauerte es nie lange, bis ein völlig Fremder von der anderen Straßenseite auftauchte und mich anfeuerte und mir sofort ein riesiges Lächeln ins Gesicht zauberte.

Did some cool hairpin curves to get to the top of the Splügenpass at 2114m altitude.jpg
Did some cool hairpin curves to get to the top of the Splügenpass at 2114m altitude

Während dieses ersten Cycle 2 Recycle-Abenteuers legte ich 2.000 km durch sechs verschiedene Länder zurück und schaffte es, satte 43 kg Plastikmüll einzusammeln. Das mag sich nicht nach einer großen Menge anhören, aber wenn man bedenkt, dass es das Äquivalent von 4.300 leeren 500-ml-Plastikflaschen ist, wird daraus eine ganz andere Zahl. Und die Herausforderung geht weiter!

Weighing the plastic at the end of the day, Freiburg in Switzerland.jpg
Weighing the plastic at the end of the day, Freiburg in Switzerland

Ich bin gerade dabei, mein zweites Cycle 2 Recycle-Abenteuer zu planen, das eine längere und anspruchsvollere Reise für den kommenden Sommer 2020 sein wird (natürlich nur, wenn die aktuelle Coronavirus-Situation es zulässt). Ich plane, am 16. Juni von Turin aus zu starten und durch Italien, Frankreich, Belgien, die Niederlande, Deutschland, die Tschechische Republik, Österreich und Slowenien zu radeln, wobei ich in 3-4 Monaten etwa 6.000 km zurücklegen werde. Ich freue mich besonders auf diese neue Herausforderung, da es mir mit Hilfe meiner ersten Crowdfunding-Kampagne gelungen ist, ein eigenes, gebrauchtes Lastenfahrrad zu kaufen. Und mit seinen 2,5 m Länge ist dieses Rad noch größer und schwerer als das vorherige... ich würde sagen: Herausforderung angenommen!

Das nächste Abenteuer wird auch ein echtes EuroVelo-Erlebnis sein: Ich nehme dieses Mal 10 verschiedene EuroVelo-Routen in meine Reiseroute auf und freue mich darauf, all die schönen Wege und Aussichten zu entdecken, die mich erwarten. Meine bisherigen Erfahrungen mit den EuroVelo-Routen sind sehr positiv: Ich radelte einen großen Teil der schönen und beliebten EuroVelo 6 - Atlantik - Schwarzes Meer von Budapest nach Passau im Jahr 2016, sowie einen großen Teil der EuroVelo 8 - Mittelmeerroute von Albanien nach Triest entlang der wunderschönen Adriaküste. Außerdem fuhr ich entlang von kleineren Streckenabschnitten wie der EuroVelo 13 - Iron Curtain Trail und der EuroVelo 17 - Rhone Radweg, wenn sie sich mit meiner eigenen Route überschnitten. Ich bin eine große Verfechterin des EuroVelo-Netzes und kleinerer regionaler und nationaler Radroutennetze, weil sie eine ausgezeichnete umweltfreundliche Alternative für das Reisen in ganz Europa bieten. Deshalb hoffe ich, dass mein nächstes Abenteuer die Menschen dazu inspirieren wird, einige der beeindruckenden EuroVelo-Routen auszuprobieren, die auf dem ganzen Kontinent vorhanden sind.

Meine bisherigen Einsätze wurden größtenteils selbst finanziert, obwohl ich eine Crowdfunding-Kampagne gestartet habe, bei der Einzelpersonen und Unternehmen eine (kleine) Spende zur Unterstützung meiner Bemühungen leisten können. Weitere Informationen über Cycle 2 Recycle, einschließlich früherer Herausforderungen, der bevorstehenden Reiseroute 2020 und der Crowdfunding-Kampagne, finden Sie auf meiner Website cycle2recycle.org.

©Alle Bilder wurden von Myra Stals aufgenommen.