Zurück zur Liste
News

Erforschen Sie die Natur am Rheinufer

Montag, 21. Juni 2021
Radfahren ist eine der am wenigsten umweltbelastenden Aktivitäten und damit eine hervorragende Möglichkeit, biodiverse Gebiete zu erkunden. Aus diesem Grund haben wir eine Liste von exquisiten Gebieten der Biodiversität mit einer reichen Fülle an Pflanzen und Tieren vorbereitet, die Sie bestimmt mit ihrer überwältigenden natürlichen Schönheit begeistern und inspirieren werden, während Sie entlang des EuroVelo 15 - Rheinradweges fahren. Stellen Sie also Ihr Fahrrad bereit und erwecken Sie den Naturfreund in Ihnen wieder zum Leben.

Biodiversität beginnt in der fernen Vergangenheit und sie weist in die Zukunft - Frans Lanting

Der Rhein mag für das legendäre Rheingold berühmt sein, aber das ist nicht der einzige Schatz, den dieser Fluss birgt. Gezeitenfeuchtgebiete in den Niederlanden, Naturschutzgebiete in Deutschland und Frankreich und ein makelloser Alpensee in der Schweiz - das sind nur einige Beispiele für die Naturschönheiten, die wunderbare, biodiverse Ökosysteme beherbergen und darauf warten, auf dem EuroVelo 15 - Rheinradweg erlebt zu werden.

Tomasee - Unberührtes Wasser zwischen den Wolken

Zu Beginn Ihrer Radreise hoch in den majestätischen Schweizer Alpen eröffnet sich Ihnen der wunderbare Anblick des Tomasees, der als Quellgebiet des Rheins gilt. Vom Oberalppass führt eine 90-minütige Wanderung auf markierten Wegen zum See, der unterhalb des Piz Badus liegt. Im Juli wachsen Kuckucksblumen, Enzian, Alpenrosen, Margeriten und weißes Wollgras, während am Weg und am Seeufer duftende Märzenbecherlilien blühen und an den umliegenden Hängen Ziegen grasen. Der See gehört zu den Natursehenswürdigkeiten der Schweiz von nationaler Bedeutung.

Tomasee, Schweiz
Tomasee, Schweiz

Naturschutzgebiet Ile de Rhinau - Europäischer Dschungel

Auf dem Weg nach Norden bietet sich ein herrlicher Anblick - die Ile de Rhinau, ein Flickenteppich aus Wäldern, Grasland und Feuchtgebieten. Die vielfältigen Landschaften weisen unterschiedliche Biotope auf, so dass das Naturschutzgebiet eine hohe Anzahl seltener Pflanzen- und Tierarten beherbergt. Jede Saison überflutet, wenn der Rhein über die Ufer tritt, bietet die Insel Rhinau einen vielfältigen und gut erhaltenen natürlichen Lebensraum, der durch die saisonalen Überschwemmungen des Flusses regeneriert wird.

Mit 500 Pflanzenarten, Dutzenden von Pilzarten, unzähligen Moosen und beeindruckenden Schlingpflanzen (Clematis, Efeu etc.) trägt der Rheinwald zu Recht den Titel "Europäischer Urwald". Berühmt sind die Rheininsel und das benachbarte Naturschutzgebiet Taubergießen in Deutschland, wo der Schutz der dort überwinternden Vögel im Vordergrund steht. Im Durchschnitt verbringen 5.300 Wasservögel den Januar auf den Gewässern rund um die Insel. Rund 140 Vogelarten, 39 Libellenarten, mehr als 85 Wildbienen- und Wespenarten, 26 Fischarten, mehrere Amphibien-, Schmetterlings- und Weichtierarten sowie Wildschweine, Rehe, Füchse, Dachse, Fledermäuse etc. beweisen, dass das vielfältige Leben auf der Insel in vollem Gange ist. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass das Gebiet ein wahrer Flickenteppich aus verschiedenen Umgebungen ist, die oft eng mit dem Wasser verbunden sind.

Rehwild, Naturschutzgebiet Ile de Rhinau, Frankreich
Rehwild, Naturschutzgebiet Ile de Rhinau, Frankreich

Naturpark Sauerdelta - Himmel voller Vögel

Wenn Sie Ihre Radreise entlang des Rheins fortsetzen und nach Frankreich kommen, erreichen Sie das Naturschutzgebiet Sauer-Delta, das ein reiches und vielfältiges Mosaik der rheinischen Natur schützt. Das 486 Hektar große Gebiet, zu dem auch ein Mäander des ehemaligen Hauptlaufs des Rheins gehört, unterliegt den Schwankungen des Wasserstands. Während des Hochwassers breitet sich der Fluss im gesamten Gebiet aus, während das Watt bei Niedrigwasser mit einer eigenen Prozession von Futtervögeln erscheint. Die Umgebung besteht überwiegend aus Auenwäldern. Es gibt auch eine große Fläche von Feuchtwiesen, die mit Senken und Schilfgürteln durchsetzt sind. Der ornithologische Reichtum des Gebietes hat seinen Ruf begründet. Die Avifauna zählt 183 Arten, von denen 77 nisten, darunter Blaukehlchen, Beutelmeise, Drosselrohrsänger und natürlich der Schwarzmilan, der sein wichtigstes Nistgebiet im Elsass findet.

Schwarzmilan im Naturpark Sauer-Delta, Frankreich
Schwarzmilan im Naturpark Sauer-Delta, Frankreich

Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue in Riedstadt - Zauberhafte Wälder und Schwarzmilan

Wenn Sie Frankreich hinter sich lassen und Ihre Reise nach Norden fortsetzen, stoßen Sie auf das Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue, das im Kreis Groß-Gerau liegt. Es ist das größte Naturschutzgebiet Hessens, Teil des Hessischen Rieds zwischen dem Rhein und der Hessischen Bergstraße. Das Schutzgebiet beinhaltet Auwälder (Auwald oder Aue), sowohl Weichholzaue mit typischer Kopfweide und Schwarzpappel, als auch bodennahen Laubwald mit Eiche, Ulme und Espe. Das Kühkopfgebiet hat eine stolze Tradition von Streuobstwiesen mit Pflaumen, Walnüssen, einer Vielzahl von Äpfeln und anderen Obstbäumen. Die ausgedehnten Sümpfe der Überschwemmungsgebiete mit Gräsern, Schilfgürteln und Bäumen bieten Brutplätze für viele Vogelarten, aber auch Rastplätze für Zugvögel. Das Symbol des Kühkopfes ist der Schwarzmilan. Rehe, Wildschweine, Füchse, Frösche und Kröten sind in dem Schutzgebiet häufig anzutreffen. Im Frühjahr ist ein Großteil des Waldbodens mit Bärlauch bedeckt und viele Bäume beherbergen Misteln.

Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue, Deutschland
Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue, Deutschland

Nationalpark Biesbosch - Traumhaftes Labyrinth aus Flüssen und Bächen

Wenn Sie sich dem Ende Ihrer Reise in den Niederlanden nähern, sollten Sie unbedingt den Biesbosch-Nationalpark besuchen - einen der größten Nationalparks des Landes und eines der letzten ausgedehnten Gebiete mit Süßwasser-Gezeiten-Feuchtgebieten in Nordwesteuropa. Der Biesbosch ("Seggenwald" oder "Binsenwald") besteht aus einem ausgedehnten Netzwerk von Flüssen und kleineren Bächen mit Inseln. Die Vegetation besteht größtenteils aus Weidenwäldern, aber auch Feuchtgrünland und Schilffelder sind weit verbreitet. Der Biesbosch ist ein wichtiges Feuchtgebiet für Wasservögel und ist reich an Flora und Fauna. Es ist besonders wichtig für ziehende Zuggänse. Außerdem kann man durch das Labyrinth der Flüsse und Bäche wunderbar wandern, radfahren oder sogar Kanu fahren.

Schwäne im Nationalpark Biesbosch, Niederlande
Schwäne im Nationalpark Biesbosch, Niederlande