Zurück zur Liste
News

Jill & Florence's Insider-Tipps: #RestartCycleTourismus mit einer Staycation

Donnerstag, 17. September 2020
Der diesjährige Sommer war ein Sommer wie kein anderer. Da unsere Pläne durchkreuzt wurden, mussten wir neue Wege finden, unsere Ferien zu genießen – oft näher an zu Hause als ursprünglich geplant. Aber neue Zwänge können auch neue Ideen hervorbringen; und für viele von uns, darunter ECF-Co-CEO Jill Warren und EuroVelo-Teammitglied Florence Grégoire, war es die Gelegenheit, unser eigenen Länder und #RestartCycleTourism on two wheels wiederzuentdecken.

Wie Radreisende wissen, bieten selbst die bestbekannten Gegenden verborgene Trümpfe, die mit dem Fahrrad enthüllt werden können. Wenn Sie glauben, Ihr Land zu kennen, versuchen Sie, es mit dem Fahrrad zu erkunden. Es besteht eine gute Chance, dass Sie herausfinden werden, dass die Straßen, denen Sie viele Male mit dem Bus oder Auto folgten, und die Landschaften, die Sie oft aus dem Zugfenster bewundern konnten, kleinere Wege und Pfade verbargen, die man am besten mit dem Fahrrad erkundet. Radfahren ist eine einzigartige Möglichkeit, die Stimmung eines Landes zu spüren, seinen Rhythmus, seine Kultur und seine Menschen zu verstehen - und dazu gehört auch das eigene Land.

Jills Staycation im Elsass

EV5 Obernai (1).jpg
Obernai in France

Für viele Menschen in Europa war es der Sommer der Staycations, und ich war da keine Ausnahme. Dementsprechend bestand der diesjährige Radurlaub aus zahlreichen Tagesausflügen in der Nähe meines Wohnortes Freiburg in Deutschland. Dazu gehörten sowohl einige meiner Lieblingsstrecken als auch einige für mich neue Routen. Auf mehreren verschiedenen Tagesausflügen konnte ich Teile des EuroVelo 15 - Rheinradweg und des EuroVelo 5 - Via Romea Francigena mit einbeziehen.

EuroVelo 5 - Via Romea Francigena Beschilderung

Einer meiner langjährigen Favoriten ist ein 82 km langer Tagesausflug, der die Strecke des EuroVelo 15 in Frankreich zwischen Fessenheim und der nächsten Rheinüberquerung flussabwärts bei Vogelgrun beinhaltet. Hier schlängelt sich die Route durch ruhige elsässische Dörfer abseits der Touristenpfade und durch viele Kornfelder. Man radelt an allem vorbei, von riesigen Wasserkraftwerken an den Rheinübergängen über bunte Fachwerkhäuser in den Dörfern bis hin zu leuchtend gelben Kornkrippen und sogar ein Kriegsbunker ragt aus dem Ackerland um Algolsheim heraus.

Im Sommer bewässern die Bauern häufig die Maisfelder, und ihre Sprinkler tränken auch die Radfahrer - nicht unwillkommen, wenn es 30 Grad oder wärmer ist!

Auf einer anderen Tagestour startete ich in der befestigten mittelalterlichen Stadt Obernai, die an dem EuroVelo 5 und der elsässischen Weinstraße (Véloroute du Vignoble) liegt. Anstatt jedoch dem EuroVelo 5 von Obernai bis zum Ende zu folgen (das spare ich mir für eine andere Reise auf), radelte ich 20 km nach Osten entlang der D426, durch mehrere charmante und malerische Dörfer wie Niedernai, Meistratzheim und Schaeffersheim in Richtung Rhein, um mich am Rhône-Rhein-Kanal bei Erstein dem Rhein-Radweg anzuschließen und nach Süden in Richtung Neuf-Brisach zu fahren.

Die EuroVelo 15 entlang des Kanals ist eine angenehme und entspannte Fahrt auf einem größtenteils gepflasterten ehemaligen Treidelpfad, der an vielen Schleusen und ehemaligen Schleusenwärterhäusern vorbeiführt, wie zum Beispiel an der Schleuse 64 in Artzenheim, die heute als ein Kanalrestaurant und ein bei Radfahrern beliebtes Café beherbergt.

Kayserberg in Frankreich

In Artzenheim verlässt die EuroVelo 15 den Kanal und durchquert Dörfer und Ackerland auf dem Weg zur stark befestigten Stadt Neuf-Brisach, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und vom Militäringenieur Vauban im Dienste von Ludwig XIV. entworfen wurde. Neuf-Brisach ist ein großartiger Ort, um eine Pause einzulegen, etwas zu trinken oder zu essen und die einzigartigen Befestigungsanlagen zu erkunden.

Ein weiterer Tagesausflug zur Erkundung des Elsass begann in Riquewihr, einer weiteren mittelalterlichen Stadt an der Route du Vin, die man gesehen haben muss. Von hier aus fuhr ich nach Osten und schloss mich bei Beblenheim dem EuroVelo 5 an. Ich fuhr nach Norden in Richtung Ribeauvillé (ebenfalls einen Besuch wert), bevor ich mich nach Osten in Richtung Rhein begab. Diese Route führte durch die elsässischen Dörfer Guémar, Illhaeusern, Elsenheim und Marckolsheim, wo ich den Rhein überquerte und der deutschen Seite der EuroVelo 15 von Sasbach am Kaiserstuhl bis Breisach folgte. Liebhaber der Kriegsgeschichte sollten einen Zwischenstopp in Marckolsheim einlegen, wo Sie eine Befestigungsanlage der Maginot-Linie besichtigen können, die aus dem Zweiten Weltkrieg übrig geblieben ist und zu einem kleinen Museum umgebaut wurde. In der Nähe der Radwege auf dieser Reise sah ich viele Störche, die schönen emblematischen Vögel des Elsass, entweder in ihren riesigen Horsten oder auf den Feldern auf Nahrungssuche.

Es gibt im Elsass noch so viel mit dem Fahrrad zu erkunden, aber ich bin froh, dass ich es geschafft habe, ein paar elsässische Routen zu überqueren, die ich diesen Sommer von meiner Wunschliste streichen wollte!

Elsass, ich bin bald wieder da, à bientôt!

Autorin: Jill Warren

Florences Staycation auf den belgischen EuroVelo Routen

IMG_9546.JPG
Gemütlicher Schlafplatz

Ich nahm diesen ungewöhnlichen Sommer zum Anlass, mein kleines Land auf dem Fahrrad zu erkunden. Ich erwartete einige Überraschungen und wurde nicht enttäuscht: Belgien ist weder so klein, noch so flach, wie es ein berühmtes Lied vermuten ließe!

Mein ursprünglicher Plan war, das ganze Land mit dem Fahrrad zu umrunden und eine Reihe von EuroVelo-Routen, Rando Velo und RAVeL-Wegen in der Wallonie und LF-Routen in Flandern miteinander zu verbinden, um durch alle Regionen zu radeln, auf die ich neugierig war. Aber bald merkte ich bald, dass sich die Kilometer sehr schnell anhäufen und musste mich entscheiden, welche Teilabschnitte ich unbedingt in meine 10-tägige Reise einbeziehen wollte! Schließlich entschied ich mich für eine Fahrt, die mich von Tournai nach Hotton führte, einschließlich Teilen des EuroVelo 3 - Pilgerweg, des EuroVelo 19 - Maas-Radweg und des EuroVelo 5 - Via Romea Francigena.

Cows grassing close to Ciney in Belgium
Grasende Kühe in der Nähe von Ciney in Belgien

Der erste Höhepunkt meiner Reise war der Abschnitt des EuroVelo 3 von Erquelinnes nach Thuin auf dem Sambre RAVeL. Nachdem ich an diesem Morgen etwas Zeit verloren hatte, einen Platten zu flicken und einen Ersatzschlauch zu besorgen, fuhr ich 20 km während des Sonnenuntergangs. Dieser beliebte Abschnitt war glücklicherweise weniger befahren als tagsüber – ich musste mich beeilen, zu einer anständigen Stunde zu meinem Gartenzeltplatz meiner Gastgeber der Nacht zu kommen. Aber es war der Anblick der untergehenden Sonne, die ihre goldenen Strahlen auf den friedlichen Fluss Sambre schickte, der diese Fahrt magisch machte. Ich sah, wie mein Fahrradschatten immer länger und länger wurde, während ich die letzten Sonnenstrahlen am rosa und violetten Himmel erblickte. Schließlich gelangte ich nach Thuin, einer bezaubernden Stadt mit einem UNESCO-Glockenturm aus dem 17. In Thuin gibt es einen Bahnhof, so dass Sie diesen Abschnitt leicht auf einem Tagesausflug oder mit dem Fahrrad von Charleroi aus entdecken können!

Einige Tage später durchquerte ich eine Region, die nicht zum EuroVelo-Netz gehört, die ich aber hier nicht auslassen kann, weil es die schönste ist, die ich auf meiner Reise besucht habe: die Gegend von Chimay, Couvin und Viroin im Süden Belgiens. Mit dem Fahrrad von einem Dorf zum anderen fuhr ich durch viele Höhen und Tiefen und entdeckte dabei einige erstaunliche Orte, wie das Naturschutzgebiet des Fourchinée-Teichs in der Nähe von Seloignes, wo ich glücklicherweise zur Mittagszeit ankam, und das Dorf Nismes in Viroinval, dessen "Schwarzwasser"-Fluss voller Pflanzen und Enten mich beeindruckte. Diese Region bietet mehrere freizugängliche Zeltplätze, und ich genoss eine Nacht im Wald in der Nähe des Dorfes Forges. Ich rate definitiv zum Radfahren auf der L523 RAVeL: Diese alte, in einen Radweg umgebaute Lokalbahnstrecke durchquert den Naturpark Viroin-Hermeton bis Oignies-en-Thiérache, einem abgelegenen, im Wald verlorenen Dorf. Man sieht überall Felsen, Höhlen und Nadelbäumens!

Boat on the Meuse close to the French-Belgian-border
Boot auf der Mass nahe der französisch-belgischen Grenze

Als nächstes kam der Radweg EuroVelo 19 - Maas-Radweg von Fumay in den französischen Ardennen nach Dinant. Das kleine Städtchen Fumay, das von einem Mäander des Flusses umgeben ist, hat eine Besonderheit: die Häuser sind entsprechend ihrer Entfernung zum Anfang der Straße nummeriert; Haus Nr. 193 bedeutet, dass es 193 m vom Haus Nr. 1 entfernt liegt, auch wenn es in dieser Straße weit weniger als 193 Häuser gibt! Die Begrüßung durch meinen Gartenwirt in Fumay beendete einen langen Fahrradtag, indem er mir hausgemachte Pizzas und eine zusätzliche Bodendecke für mein Zelt anbot. An einem sehr heißen Tag (mehr als 35°C) fuhr ich dann meine EuroVelo 19-Etappe, so dass die Präsenz (und die Ebenheit) der Maas, ihre malerischen Boote und Cafés am Flussufer eine angenehme Erfrischung waren. Nach einem Abstecher ins Hermeton-Tal - dem ich zu einem Besuch rate, aber an einem kälteren Tag - erreichte ich Anseremme und Dinant, wo man entlang des Flusses beeindruckende Felsformationen bewundern kann. Ein Tapetenwechsel ist garantiert, wenn Sie schon einmal in Nordbelgien geradelt sind!

Von Dinant nach Hotton fuhr ich mit dem EuroVelo 5 und besuchte zusätzlich Rochefort und die berühmten Grotten von Han. Die Höhenunterschiede in diesem Teil Belgiens bildeten einen Kontrast zu den Flussufern, aber die Anstiege wurden mit schönen Ausblicken auf die umliegenden Täler belohnt. Es war ein Ritt durch Natur und Landschaft, alte wallonische Dörfer und viele Arten von Kühen. Wieder einmal verbrachte ich nach dem Besuch einiger Höhlen den Abend mit Radfahren und bewunderte den Sonnenuntergang auf den Feldern. In der klaren Sommernacht, bei fast Vollmond, erreichte ich das nette Städtchen Hotton für eine letzte Nacht zum Zelten in der Nähe der Ourthe.

Autorin: Florence Grégoire