Zurück zur Liste
News

Geschichten aus dem Sattel: Persönliche Erlebnisse auf der Atlantic Coast Route. Teil 2

Montag, 27. September 2021
Diesen Sommer haben uns RadtouristInnen aus ganz Europa von ihren Erlebnissen auf der EuroVelo 1 in Norwegen, Irland, Frankreich und Spanien berichtet. Viel Spaß mit diesem zweiten Artikel, der von den Erlebnissen im Süden erzählt!

RadtouristInnen aus ganz Europa berichten uns von ihren Erfahrungen auf der EuroVelo 1 - Atlantic Coast Route in Norwegen, Republik Irland, Frankreich und Spanien. Sie erzählen davon, wie Sie diese Route allein, mit Ihrem Partner oder mit Freunden erkundet haben. Wie man entweder wild zelten oder im Komfort eines Hotels schlafen kann. Wie man Monate damit verbringen kann, die gesamte Strecke zu bewältigen, oder einen Abschnitt an einem langen Wochenende zurücklegen kann. Allen Berichten gemeinsam ist, dass die Atlantic Coast Route ein unvergessliches Reiseerlebnis ist, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

MeMe Altillo, Spanien. Raderlebnis Extremadura.

¨In die Pedale treten ist leben. Man braucht nur eine einzige Radtour zu machen, um sich in diese Art des Reisens zu verlieben.¨

Extremadura
Extremadura © Meme Altillo

Nachdem ich im Alter von 35 Jahren Mutter wurde, begann ich mit dem Radfahren, um fitter zu werden. Davor hatte ich so gut wie keinen Sport getrieben. Aber das war der Beginn einer großen Veränderung. Das Radfahren gefiel mir so gut, dass ich Fahrradtrainerin wurde und einem Radsportverein beitrat. Fünfzehn Jahre später ist die Förderung des Frauenradsports nun meine Leidenschaft.

Ich unternehme immer viele Radtouren. Dabei kombiniere ich Kurztrips oder ein- bis zweiwöchige Touren. Ich schätze, dass ich im Laufe der Jahre etwa 13.000-14.000 km geradelt bin. Ich bin sehr dankbar für alles, was mir das Fahrrad gegeben hat.

Wie haben Sie die EuroVelo 1 in Extremadura, Spanien, erlebt?

Die EuroVelo 1 ist eine dieser Reisen, die jede/r Radtourismus-LiebhaberIn auf seiner Bucket List hat. Ende 2020 hatte ich die Chance, sie zu verwirklichen. Ich entschied mich, in der Extremadura zu starten, weil sie nicht weit von Madrid entfernt ist und weil ich eine persönliche Beziehung zu diesem Gebiet habe. Wir dachten, dass der November der beste Monat sei, da die Temperaturen milder sind und, wie im Reiseführer 'Extremadura a Pedales' empfohlen, der Herbst die beste Jahreszeit für EuroVelo 1 in Spanien ist. Wir entschieden uns für zwei lange Wochenenden, es war unsere einzige Möglichkeit mit begrenztem Urlaub, und wir beschlossen, am ersten Wochenende (mit minimalem Gepäck) mit dem Fahrrad zu fahren. Nachdem wir die Beschaffenheit der Strecke gesehen hatten - eine Kombination aus Radwegen und wenig befahrenen Straßen - beschlossen wir, für das nächste Wochenende unsere Tourenräder und Satteltaschen mitzunehmen.

Wir übernachteten in örtlichen Hotels, da wir die Städte, durch die wir nach dem Radfahren fuhren, erkunden wollten. In der Extremadura gibt es so viel Geschichts- und Naturerbe zu entdecken! An unserem ersten Wochenende fuhren wir mit dem Rad von Baños de Montemayor nach Mérida. Am nächsten Wochenende starteten wir an dem Punkt, an dem wir losgefahren waren, übernachteten in Zafra und beendeten unsere Reise in Monesterio.

EuroVelo 1 Extremadura
EuroVelo 1 Extremadura © Meme Altillo

Welcher Abschnitt Ihrer Radreise war Ihr Favorit?

Ich könnte nicht nur ein Highlight der Route auswählen, die Extremadura hat so viel zu bieten. Auf jeden Fall muss man das Thermalbad in Baños de Montemayor und das jüdische Viertel von Hervás besuchen. Sie sollten einen Vormittag damit verbringen, durch die charmanten Straßen von Cáceres, einer UNESCO-Stadt, und Mérida, ebenfalls eine UNESCO-Stätte, zu schlendern. Diese Ziele sollten Sie auf keinen Fall verpassen.

Ich empfehle Ihnen auch, sich mit köstlichen Leckereien zu verwöhnen und die Gastronomie der Extremadura zu genießen. Sie können eine Tour buchen, die mit Wein oder Käse zu tun hat. Sie können zum Beispiel die Weinkellereien besuchen - Almendralejo ist ein perfekter Ort dafür. Zum Schluss möchte ich euch noch eine schöne Unterkunft in Cáceres empfehlen: das Hotel Alfonso IX. Sie waren so nette Gastgeber, als wir dort waren.

Du kannst Meme auf IG folgen: memeameliavicente und Facebook und ihrem Projekt: 'Mujeres a Piñón' IG: mujeres.ap

"Ohne diese erste Erfahrung wären wir nicht da, wo wir heute sind, und wir ermutigen wirklich jeden, mit dem Fahrrad zu reisen, insbesondere mit EuroVelo, denn man weiß nie, wo man in ein paar Jahren sein wird."

Fred Lolliot & Pantxika Goyhetche, Frankreich.

Auf der EuroVelo 1 in Nantes, Frankreich ©Fred & Pantxika (Kalimutxoworldtour)
Auf der EuroVelo 1 in Nantes, Frankreich ©Fred & Pantxika (Kalimutxoworldtour)

Sie radelten von Chester (Vereinigtes Königreich) nach Hendaye (Frankreich). Sie legten 2013 km in 36 Tagen im August 2018 zurück.

Wir sind ein französisches Paar, das früher in Chester im Vereinigten Königreich lebte. Wir haben dort ein französisches Restaurant betrieben und sind vorher nie wirklich mit dem Fahrrad gefahren, da wir immer zu beschäftigt waren, um die Zeit dafür zu finden. Um es kurz zu machen, wir haben das Restaurant Anfang Juli 2018 verkauft, und als ich (Fred) Pantxika fragte, was wir in den Ferien machen sollten, antwortete sie, sie wolle die EuroVelo 1 von Roscoff nach Hendaye fahren. Ich war anfangs dagegen, da ich überhaupt nicht fit war, aber ein paar Tage später kam ich zu ihr zurück und sagte, dass ich meine Antwort überdenken würde, aber mit zwei Bedingungen. Die erste war, die beiden alten Decathlon-Räder zu benutzen, die wir in der Garage hatten, und die zweite war, von unserem Haus in Chester aus zu starten. Sie hielt mich für verrückt, aber gleichzeitig war sie sehr glücklich und stimmte zu. Wir kauften ein paar billige Gepäcktaschen, bereiteten unser Zelt vor, das wir seit fast zehn Jahren hatten, und zehn Tage später machten wir uns auf den Weg. Am Tag unserer Abreise tauchten ein paar Freunde auf, um uns eine gute Reise zu wünschen, denn sie waren sich sicher, dass wir in weniger als drei Tagen zurück sein würden!"

Wie haben Sie die EuroVelo 1 in Frankreich erlebt?

Wir kamen am 30. Juli in Roscoff, Frankreich, an und folgten von dort aus der auf der EuroVelo-Website angegebenen Reiseroute von EuroVelo 1. Da es unsere erste Fahrradreise war, übernachteten wir jede Nacht auf einem Campingplatz, aber wir beschlossen, nicht im Voraus zu buchen, um das Abenteuer so sehr wie möglich zu erleben. Um ehrlich zu sein, war es sehr einfach, jeden Tag eine Bleibe zu finden. Als Anfänger können wir sagen, dass die EuroVelo 1 für jeden zugänglich ist und die Route wirklich gut ausgeschildert ist.

Welcher Abschnitt eurer Reise war euer Favorit?

Die Bretagne war eine unvergessliche Erfahrung, da wir noch nie zuvor dort waren und wir großes Glück hatten, denn das Wetter war absolut hervorragend, was dort nicht immer der Fall ist. Wir haben die traditionelle Küche der Region kennengelernt und die Menschen waren sehr freundlich und hilfsbereit. Als wir bei Decathlon in Nantes ankamen, waren sie so beeindruckt, dass wir mit unseren beiden alten Fahrrädern (wir nannten sie damals Joly Jumper und Rantanplan) unterwegs waren, dass sie uns ein kostenloses Angebot mit neuen Reifen für beide Fahrräder gaben. Wir schätzten auch die Region Bassin d'Arcachon, insbesondere die Dune du Pilat, an deren Fuß wir einen Campingplatz fanden.

Dunes du Pilat ©Fred & Pantxika (Kalimutxoworldtour)
Dunes du Pilat ©Fred & Pantxika (Kalimutxoworldtour)

Während der Reise waren wir erstaunt über die vielen Menschen, die wir auf dem Fahrrad trafen, und wir hätten nie gedacht, dass wir so viele Familien sehen würden. Der nächtliche Austausch mit anderen RadfahrerInnen war großartig, und wir wussten diese Art des Reisens inzwischen wirklich zu schätzen. Dieser Abschnitt der EuroVelo 1 ist genial, da man regelmäßig Städte und Dörfer durchquert, so dass es einfach ist, etwas zu essen und zu trinken zu finden.

Als wir in Hendaye ankamen, waren wir so glücklich, dass wir eigentlich nach Spanien weiterfahren wollten, aber da wir zu Hause Verpflichtungen hatten, beschlossen wir, nach Chester zurückzukehren und uns zu versprechen, dass wir in Zukunft mehr mit dem Fahrrad reisen würden. Zu dem Zeitpunkt, an dem wir diese Zeilen schreiben, befinden wir uns gerade in Guatemala. Am Samstag, den 5. September 2020, haben wir eine Weltreise mit dem Fahrrad begonnen und haben gerade die 10.000 km-Marke erreicht.

Sie können unseren Abenteuern auf Facebook oder Instagram folgen: kalimutxoworldtour

Abgesehen von den positiven Umweltauswirkungen, die der Verzicht auf das Auto mit sich bringt, ermöglicht das Radfahren den Menschen, sich mit ihrer Umgebung auseinanderzusetzen.

Elizabeth O' Shaughnessy, Irland. Sie fuhr mit dem Rad die EuroVelo 1 in Frankreich

Radfahren auf der EuroVelo 1 in Frankreich ©Elizabeth O' Shaughnessy
Radfahren auf der EuroVelo 1 in Frankreich ©Elizabeth O' Shaughnessy

"Dieses epische Fahrradabenteuer war seit Januar 2019 geplant. Ich musste lernen, wie ich mein Fahrrad auseinandernehme und wieder zusammensetze, da ich es mit dem Flugzeug von Dublin nach Nantes bringen wollte. Ich dachte, das wäre einfacher, als einen Fahrradverleih zu finden. Am 8. Juli verließ ich das wolkenverhangene Irland und fuhr in die Hitze Frankreichs (29 Grad in der Nacht). Es dauerte eine Weile, bis ich mich akklimatisiert hatte. Meine Reisebegleiterin, Aileen, war aus Mexiko eingeflogen. Sie hatte vorgeschlagen, im Sommer in Europa Rad zu fahren. Ich bin mitgefahren, weil ich in Dublin Rad fahre und einige Jahre zuvor einen Teil des Wild Atlantic Way mit dem Rad zurückgelegt hatte. Auf beide Reisen war ich nicht richtig vorbereitet, aber ich würde beide Reisen wieder machen!"

Was war Ihre Erfahrung mit der EuroVelo 1 in Frankreich?

Wir nahmen die EuroVelo 1 am 9. Juli 2019 in Nantes in Angriff, nachdem wir am Vortag von Dublin aus eingeflogen waren. Unsere ursprüngliche Route war es, La Velodysee/EuroVelo 1 von Nantes bis nach Bilbao zu folgen (und schließlich am 23. Juli von Madrid aus zu fliegen). Dies änderte sich jedoch unterwegs, als wir mit dem Wetter, dem Schotterbelag auf einigen Streckenabschnitten und den Entfernungen zwischen den Städten konfrontiert wurden.

Wir hatten uns entschieden, unterwegs zu zelten, und fanden überall Campingplätze, wo wir hinkamen. Der Bequemlichkeit halber übernachteten wir auch in einigen Hotels. Außerdem haben wir unsere Fahrräder auf Züge verladen und einige Streckenabschnitte übersprungen. Wir hatten unterschätzt, wie lange wir für die Fahrt von Stadt zu Stadt brauchen würden. Das Tolle an den französischen Zügen ist, dass sie für die Mitnahme von Fahrrädern gut ausgestattet sind.

Saint Michel Chef Chef ©Elizabeth O' Shaughnessy
Saint Michel Chef Chef ©Elizabeth O' Shaughnessy

Welcher Abschnitt Ihrer Radreise in Frankreich hat Ihnen am besten gefallen? Mein Lieblingsabschnitt der Strecke war in und um die Stadt Bouin. Wir haben auf einem Campingplatz übernachtet, der an ein Bauernhaus angegliedert war und auf dem es nur ein weiteres Zelt gab. Es war so ruhig. Die Einrichtungen waren sehr einfach, und es dauerte eine Weile, bis wir den Verantwortlichen gefunden hatten, aber die Landschaft um uns herum war immer wunderschön.

Alle Menschen, denen wir unterwegs begegneten, waren sehr hilfsbereit und geduldig, vor allem, weil unser Französisch begrenzt war. Von den Leuten in den Geschäften und Restaurants bis hin zu den Leuten im Zug, die uns halfen, die Fahrräder an die Haken zu hängen.