Zurück zur Liste
News

Planung erfolgreicher Fahrradrouten: EuroVelo 19 als Best-Practice-Beispiel - Teil 1

Freitag, 9. Oktober 2020
In den kommenden Monaten wird unser Kollege Aleksander Buczyński, ECFs Infrastrukturbeauftragte, den EuroVelo 19 - Maasradweg nutzen, um die Routenplanung genauer unter die Lupe zu nehmen. Um einen gewissen Kontext zu schaffen, geht er in diesem ersten Teil auf die verschiedenen Ansätze ein, die häufig bei der Entscheidung, wohin Radwege führen sollen, zum Tragen kommen.
Long-distance tourists often travel with heavy luggage.
Ferntouristen reisen oft mit schwerem Gepäck.

Beginnen wir mit einem kurzen Vergleich der beiden gegensätzlichen Ansätze zur Planung und Gestaltung von Radrouten wie dem EuroVelo 19 - Maasradweg. Die erste sehen wir allzu oft, vor allem in Ländern, die erst am Anfang der Entwicklung des Fahrradtourismus stehen: Wenn Gemeinden oder Liebhaber der lokalen Geschichte und Natur einen Radweg planen, wollen sie oft alles zeigen, was sie für lohnenswert halten. Jede Kirche aus dem 17. Jahrhundert, jeder Friedhof und fast jede Wiese hat etwas Besonderes zu bieten, und es ist unmöglich, die interessanteste auszuwählen. Manchmal kann es zu einer politischen Frage werden: Warum besucht die Route die Stadt A und nicht B? Wir müssen beide einbeziehen, sonst wird der zweite Bürgermeister unzufrieden sein! Alles muss mit der einzigen wahren Route besucht werden! Die Route führt also von einer Attraktion oder Stadt zur nächsten, und nächste, und nächsten...

Infolgedessen nimmt die Länge der Route zu und kann sich im Vergleich zu ursprünglichen Schätzungen leicht verdoppeln oder verdreifachen. Einige Attraktionen sind abgelegen und schwer zu erreichen, zum Beispiel auf einem Hügel. Natürlich gibt es auch zwischen den Attraktionen auch viele Hindernisse zu überwinden, wie z.B. schlechte Straßenoberflächen, stark autobefahrene Straßen oder gefährliche Kreuzungen. Aufgrund der größeren Länge der Route gibt es nicht genug Geld und Kapazitäten, um all diese Probleme zu lösen. Außerdem ist die komplizierte Route nicht klar lesbar. Wenn Sie ein Schild übersehen, können Sie anfangen, der falschen Richtung zu folgen oder im Kreis zu fahren.

„Route des verrückten Touristenführers“ oder Rückgrat-Route mit Nebenrouten?

Diese Art der Herangehensweise hat im Niederländischen einen etwas abwertenden Spitznamen, der sich mit so etwas wie "Route des verrückten Touristenführers" übersetzen lässt. Die Idee dahinter ist, dass der 'verrückte Reiseführer' allen alles zeigen will, ohne den Aufwand für den Touristen zu berücksichtigen. Seien wir ehrlich: Die meisten Touristen sind froh, nur eine Kirche am Tag zu besuchen und dann gut zu essen oder zu trinken. Exzess ist ungesund und vor allem langweilig.

Das Gegenteil dieses Ansatzes ist ein System mit klaren Rückgrat- und Nebenwegen. Die Hauptroute, das "Rückgrat", sollte nicht nur attraktiv, sondern auch so direkt und einfach wie möglich sein. Die regionalen oder lokalen Routen führen zu Attraktionen, die etwas abgelegen oder schwieriger zu erreichen sind. Ein so konzipiertes Netz kann daher verschiedene Nutzer mit sehr unterschiedlichen Interessen, Alter, Fahrradtypen, Urlaubslängen, körperlicher Konstitution und Erfahrung bedienen.

itinerary_principle.jpg
Links: "Route des verrüchten Touristenführers"; rechts: Rückgrat-Route mit Nebenrouten

Auf diese Weise kann ein Anfänger oder eine Familie mit Kindern es ruhig angehen lassen und einfach der Hauptroute folgen. Benutzer mit etwas mehr Erfahrung können die Nebenrouten erkunden, aber bei schlechtem Wetter, technischen oder gesundheitlichen Problemen können sie auch auf die Hauptroute zurückkehren und schnell zum nächsten Schlafplatz oder Bahnhof gehen. Erfahrene Touristen sind auch froh, wenn sie über die Hauptroute leicht die Nebenroute erreichen können, an der sie am meisten interessiert sind. Ferntouristen, die mit schwerem Gepäck durch Europa reisen, können diese leicht über die Hauptroute von einem Schlafplatz zum anderen transportieren und dann ohne Gepäck über lokale Neben- und Wanderrouten die Gegend erkunden. Alle 17 EuroVelo-Routen folgen diesem Ansatz und sollen das Rückgrat des Radwegenetzes bilden und es den Touristen ermöglichen, ihre eigene Reiseroute zusammenzustellen.

Im zweiten Teil dieser Serie wird Aleksander Buczyński den EuroVelo 19 - Maasradweg als Beispiel für eine gute Praxis des Backbone-Ansatzes betrachten, indem er seine persönlichen Tipps für die Radroute weitergibt.

Text und Fotos: Aleksander Buczyński