Zurück zur Liste
News

Radfahren und Tourismus: eine Win-Win-Kombination für Radfahrer und lokale Wirtschaft

Mittwoch, 29. August 2018
In den Sommermonaten können jeden Tag Radfahrer gesehen warden wie sie die Straßen hinaufgehen, die zum Gipfel des Mont Ventoux in Südfrankreich führen. Radfahrer aus der ganzen Welt reisen in diesen Teil der Provence, um den historischen Aufstieg zu bewältigen, der durch die Tour de France berühmt wurde. Diese Radfahrer können die Nacht in einem lokalen Hotel verbringen, in lokalen Restaurants essen oder einen der zahlreichen Fahrradläden in den Dörfern am Fuße des Berges besuchen.
Ventoux.jpg
"Berge, wie der Mont Ventoux in Frankreich, die mit elitären Radsportarten verbunden sind, erobern die Fantasie der Bevölkerung und fördern den regionalen Tourismus"

Unabhängig von der Disziplin sind die kultigsten Radrennen der Welt oft eng mit dem Ort verbunden, an dem sie stattfinden. Die großen sportlichen Momente, die sich auf Straßen, Wegen, Spuren und in Velodromen entfalten, wecken die Phantasie des Publikums und inspirieren sie dazu, an die gleichen Orte zu reisen.

Viele Radsportfans verbringen ihren Urlaub auf den gleichen Straßen wie ihre Radsport-Helden, sei es in den italienischen Dolomiten, den französischen Alpen, den spanischen Pyrenäen oder in Flandern in Belgien.

Ventoux 2.jpg
"Ein Radfahrer auf der Bergauf Fahrt am Mount Ventoux"

Marketingmöglichkeit

Ventoux extra_small.jpg
"Berühmte Anstiege stehen oft auf der Wunschliste für Radsportfans"

Regionen und Städte, in denen Elite-Rennen ausgetragen werden, verstehen zunehmend, dass es eine Marketing- und Tourismusmöglichkeit gibt, die parallel genutzt werden kann. Ein Rennen, das im Fernsehen übertragen, in sozialen Medien geteilt und in der Weltpresse berichtet wird, zeigt nicht nur die Schönheit einer Region, sondern lockt auch Amateur-Radfahrer an. Diese Radfahrer können an organisierten Veranstaltungen teilnehmen oder einfach in der Region vor den Elite-Radfahrern fahren. Andere reisen nach dem Event zum Veranstaltungsort, inspiriert von dem, was sie aus der Ferne gesehen haben.

Viele Regionen entwickeln geführte Routen basierend auf Elite-Rennen. In Flandern, Belgien, werden zum Beispiel drei Routen angeboten, die vom jährlichen Frühjahrsklassiker Ronde Van Vlaanderen inspiriert sind. Sie variieren von 78 bis 115 km Länge. Für die Region wurde eine eigene Tourismus-Website - Radfahren in Flandern - eingerichtet, die einen Besuch als "Wallfahrt für Fahrradfans" vermarktet. Die Website informiert nicht nur über Radwege und Veranstaltungen, sondern bietet auch Informationen über Hotels, B&Bs, Restaurants, Fahrradverleih, Reiseleiter und andere Dienstleistungen. Die Bereitstellung solcher Informationen trägt dazu bei, die Attraktivität der Region als Urlaubsziel zu steigern und gleichzeitig lokale Unternehmen zu unterstützen.

Auf der Website sind auch Attraktionen zu finden, die für Radsportfans von besonderem Interesse sind, wie das Flandern-Museum in Oudenaarde oder der Circuit Zolder, eine F1-Rennstrecke, auf der man zu bestimmten Zeiten auf der Rennstrecke radfahren kann.

Wenn es um den Tourismusmarkt geht, ist es wichtig, allen Fähigkeiten gerecht zu werden: Einige Besucher möchten ihren Helden beim Testen von Anstiegen oder anspruchsvollen Trails nacheifern, während andere einfach versuchen, den Radsport in ihren Familienurlaub in einer für den Radsport bekannten Gegend zu integrieren.

Hochwertige Industrie

Dieser Trend, unseren Sportstars nachzueifern, ist mit dem wachsenden Interesse am Radtourismus im Allgemeinen verbunden. Viele Tourismusorganisationen haben erkannt, welche Potenziale sich daraus für die lokale Wirtschaft ergeben können. In Schottland beispielsweise wurde der gesamte Radtourismusmarkt auf £ 239,3 Millionen pro Jahr geschätzt. Studien zeigen, dass Radtouristen im Durchschnitt mehr ausgeben als andere Gruppen und damit einen wertvollen Kundenstamm für lokale Unternehmen wie Beherbergungsbetriebe, Cafés und Restaurants, Fahrradhändler und Verleihfirmen darstellen. Wenn es gut geht, kann die Infrastruktur für Radtouristen auch von lokalen Gemeinden genutzt werden, die einen weiteren Vorteil bieten.

In Europa ist das Radfernverkehrsnetz EuroVelo ein gutes Beispiel für Investitionen in Fahrradinfrastruktur zur Förderung und Entwicklung des Fahrradtourismusmarktes. Diese 14 Routen, die für Kurztrips oder längere Abenteuertouren genutzt werden können, leisten einen wesentlichen Beitrag zu dem geschätzten Wert des europäischen Fahrradtourismuswirtschaft von über 44 Mrd. Euro.

Diese Strecken können auch weitere Vorteile haben: So haben beispielsweise die Verbesserung der Route EuroVelo 6 entlang der Donau nicht nur zu einer steigenden Zahl von Touristen geführt, die die Stadt auf zwei Rädern bereisen, sondern auch zu einem weiteren Vorteil, so entstand eine wichtige Durchgangsstraße für die Einwohner der Stadt. Die EuroVelo-Routen vermeiden in der Regel größere Anstiege, um mehr Leute anzusprechen, aber in vielen Fällen verbinden sie sich mit anderen Netzwerken, so dass jeder, der an anspruchsvolleren Abschnitten interessiert ist, diese oft kombinieren kann. Zum Beispiel liegen die oben erwähnten Routen von Ronde Van Vlaanderen in der Nähe von EuroVelo 5 in Belgien.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass die Radtouristikbranche durch ihren Boom einen konkreten Nutzen für die lokale Wirtschaft erbringen kann. Lange nachdem ein Rennen zu Ende ist und die Radfahrer sich der nächsten Herausforderung gestellt haben, kann ein Vermächtnis den Gastgeberregionen und -städten zugute kommen und den Radsport weltweit fördern.

Flanders 2 c Steven Ledoux VisitFlanders.jpg
"Radfahrer aus der ganzen Welt möchten auf den gleichen Straßen fahren, auf denen die Profis fahren" - Copyright Steven Ledoux/ VisitFlanders

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit der UCI erstellt. Ausgewähltes Bild: "Ein Radfahrer auf der Muur van Geraardsbergen in Flandern, Belgien" - Copyright VisitFlanders