Zurück zur Liste
News

Geschichten vom Sattel: Persönliche Erfahrungen auf der Atlantic Coast Route

Montag, 30. August 2021
RadtouristInnen aus ganz Europa berichten uns von ihren Erfahrungen auf der EuroVelo 1 - Atlantic Coast Route in Norwegen, Irland, Frankreich und Spanien. Sie erzählen uns von einer Reise entlang der Route allein, mit Ihrem Partner oder mit Freunden. Darüber, dass man entweder wild zelten oder im Komfort eines Hotels schlafen kann. Und darüber, dass man Monate damit verbringen kann, die gesamte Strecke zu bewältigen, oder nur einen Abschnitt an einem langen Wochenende zurücklegen. Allen Geschichten ist gemeinsam, dass sie die Atlantic Coast Route als ein unvergessliches Reiseerlebnis beschreiben, das man nicht verpassen sollte. Genießen Sie diesen ersten Artikel mit Erfahrungen aus dem Norden.

"Mit dem Fahrrad zu reisen ist einfach die beste Art zu reisen"

- Lars Erik Sira, Norwegen

Kirkenes, Norwegen ©Lars Erik Sira
Kirkenes, Norwegen ©Lars Erik Sira

¨Ich mache seit 2003 Radtouren, von einfachen Übernachtungsreisen bis hin zu einwöchigen Fahrten. Meistens nehme ich alles mit, was ich brauche, einschließlich Zelt und Gaskocher. Dann bin ich selbstversorgt und flexibel. Ich blogge seit 2011 über Radtouren und habe drei Bücher über das Thema veröffentlicht, alle auf Norwegisch. Einige meiner Artikel habe ich ins Englische übersetzt.¨

Was war deine EuroVelo 1 Erfahrung in Norwegen?

2016 bin ich die 5.300 km der EuroVelo 1 in Norwegen in 76 Tagen geradelt (mit ein paar Abweichungen im Süden und Norden, wo ich anderen Routen folgte). Ich war mit einem ziemlich schwer beladenen Fahrrad unterwegs, mit etwa 25 Kilo Ausrüstung, einschließlich Zelt, Schlafsack und Kocher. Meistens schlief ich in meinem Zelt, wobei ich das Recht, mich frei zu bewegen, aktiv nutzte, übernachtete aber auch ziemlich oft auf Campingplätzen. Außerdem verbrachte ich einige Nächte bei Freunden, Familienmitgliedern und Leuten, die mich einluden, bei ihnen zu übernachten, sowie einige Nächte bei "Warmshowers"-GastgeberInnen. Meistens habe ich mir mein eigenes Essen zubereitet, das ich in Geschäften gekauft habe. Ich hatte schon viele Radreisen hinter mir und wusste, dass Radfahren eine wunderbare Art zu reisen ist. Ich wollte eine wirklich lange Reise unternehmen und alle Teile Norwegens besuchen, um mein Heimatland besser kennen zu lernen.

Hardangerfjorden, Norwegen ©Lars Erik Sira
Hardangerfjorden, Norwegen ©Lars Erik Sira

Welcher Abschnitt Ihrer Radreise war Ihr Favorit?

"Die Strecke von Brønnøysund nach Tromsø, rund 900 Kilometer, im nördlichen Teil Norwegens, ist spektakulär. Dort fährt man durch Helgeland, die Lofoten, die Vesterålen und Senja. Die Fahrt ist relativ einfach und die Umgebung ist ständig das Meer und die Berge. Auf dieser Strecke sollte man sich rechtzeitig überlegen, wo man die nächste Möglichkeit findet, Essen zu kaufen und zu schlafen, wenn man vorhat, in einer Unterkunft zu übernachten. In manchen Gegenden kann das Angebot recht breit gefächert sein. Wenn Sie gerne angeln, können Sie eine einfache Ausrüstung mitbringen und Ihr Abendessen fangen! In den Fjorden gibt es viele Möglichkeiten zum Angeln.

"Radtourismus ist die beste Art, die Welt und sich selbst kennenzulernen"

- Daniele Vallet, Italien

Nordkapp ©Danielle Vallet
Nordkapp ©Danielle Vallet

"Ich bin Schriftsteller und Radfahrer und versuche, die nachhaltige Mobilität in Italien zu fördern. Im Aostatal habe ich ein Projekt namens "boudza te" (beweg dich) ins Leben gerufen, bei dem die Gemeinden den Angestellten, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit kommen, 20 Cent pro Kilometer geben. Dieses Geld kann dann nur in lokalen und biologischen Geschäften in der gleichen Gegend ausgegeben werden."

Welche Erfahrungen haben Sie mit EuroVelo 1 gemacht?

Ich fahre derzeit die EuroVelo 1 in Norwegen. Ich startete im Mai an der Grenze zwischen Spanien und Frankreich im Baskenland. Mit dabei habe ich mein Zelt und alles, was es mir ermöglicht, unabhängig zu sein. Der Zweck meiner Reise ist es unter anderem, für die Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität zu werben: "Wenn ich bis zum Nordkap radeln kann, warum fährst du dann nicht mit dem Rad zur Arbeit?"

Welcher Abschnitt Ihrer Radreise hat Ihnen am besten gefallen?

Ich genieße die Erfahrung, die EuroVelo 1 in Norwegen zu fahren, weil die Strecke sehr gut ausgeschildert und die Landschaft so schön ist. Es gibt viele Campingplätze, aber ich ziehe es vor, wild zu campen. Während meiner Reise habe ich Victor kennen gelernt, wir sind einen ganzen Tag lang zusammen geradelt, und am Ende sind wir wirklich enge Freunde geworden. Das ist nur möglich, wenn man mit dem Fahrrad reist!

"Der Radtourismus bringt die Menschen in die Natur und in Kontakt mit ihrer Umgebung."

- Roz und Linda, Irland

Waterford-Greenway-Dungarvan-Kilmacthomas
Waterford-Greenway-Dungarvan-Kilmacthomas Roz, Eco Active Social Linda, Eco Active Social
Waterford-Greenway-Dungarvan-Kilmacthomas Linda, Eco Active Social

"Wir sind zwei Freundinnen, die eine Plattform für den Austausch von Umweltaktivitäten betreiben, mit dem Ziel, zu umweltfreundlichem Reisen und positiven Lebensentscheidungen zu inspirieren. " https://ecoactivesocial.com/

Was war eure EuroVelo 1 Erfahrung in Irland?

Wir sind von Dublin und Wexford nach Dungarvan in Waterford gefahren und haben am nächsten Morgen den Greenway erkundet. Wir haben ein Hotel gewählt, in dem ein Greenway-Paket enthalten war. Das bedeutete, dass die Fahrräder zum Hotel geliefert wurden, und da der Greenway direkt auf der anderen Straßenseite begann, war es kinderleicht. Wie planten unseren Urlaub Mitte Juni an einem Wochentag, um günstigere Preise zu erhalten).

Welcher Abschnitt eurer Radtour in Irland war euer Favorit?

Wir sind bis Kilmacthomas gefahren und haben im Coachhouse Cafe zu Mittag gegessen - unglaublich preiswert, leckeres Essen und auch sehr schön. Dann ging es zurück nach Dungarvan, wo wir am Clonlea Beach einen Zwischenstopp einlegten, um im Meer zu baden.

Mehr Bilder von ihrer Reise unter: https://ecoactivesocial.com/waterford-greenway-trip/

"Der Radtourismus bietet die Möglichkeit, ein Land auf eine ganz andere Art und Weise zu erleben als mit dem Auto oder einem anderen Verkehrsmittel."

- Doug Corrie, Irland

Ireland, EuroVelo 1
Ireland, EuroVelo 1 Doug Corrie

"Ich war früher Läufer, bin aber vor etwa 20 Jahren auf das Fahrrad umgestiegen, um mich vor weiteren Laufverletzungen zu schützen. Unter der Woche fahre ich mit dem Rad zur Arbeit, und am Wochenende zum Freizeitvergnügen, meistens in der Nähe meines Wohnorts, aber manchmal auch auf einem Wochenendtrip in die Ferne. Ich habe ein Rennrad, ein Mountainbike und ein Tourenrad. Meine große Leidenschaft sind Radtouren, die ich hauptsächlich in den Sommermonaten mache. Ich bin schon durch ganz Europa und Irland gefahren, oft auf EuroVelo Routen. Zufälligerweise bin ich auch Vorsitzender des NECC hier in Irland. "

Wie war Ihre Erfahrung mit der EuroVelo 1 in Irland?

Da es sich um eine sehr lange Strecke handelt, habe ich sie in 4 Abschnitte unterteilt, die ich im Sommer 2020 und 2021 in 4 Reisen von jeweils 10 Tagen bis 2 Wochen absolviert habe. Auf den 4 Reisen habe ich im Durchschnitt etwa 70 km pro Tag zurückgelegt. In einigen Fällen endete ich an einem Hauptbahnhof, wo ich einen Zug zurück nach Dublin nehmen konnte. In anderen Fällen konnte ich einen Bus von meinem Zielort zu einem Bahnhof nehmen, entschied mich aber für das Fahrrad. Dadurch habe ich eine zusätzliche Strecke mit dem Fahrrad zurückgelegt. In den letzten zwei Jahren konnte ich wegen Covid keine Reise zum europäischen Festland planen, wie ich es normalerweise jeden Sommer tue, und musste daher Reisen in Irland planen. Ich habe EuroVelo 1 gewählt. Wir haben hier auch die EuroVelo 2, aber EuroVelo 1 ist mit über 2.300 km in der Republik Irland und weiteren 220 km in Nordirland viel länger.

Hier ist die vollständige Route https://ridewithgps.com/routes/37120938

Obwohl es auf keiner meiner Reisen Einschränkungen für Covid gab und Unterkünfte zur Verfügung standen, beschloss ich, vorsichtig zu sein und nahm auf jeder Reise ein Zelt mit, um so oft wie möglich zu zelten. Im Jahr 2020 entschied ich mich für den "Bikepacking" Ansatz und packte alles in eine Sattel- und eine Lenkertasche und benutzte mein Rennrad. Im Jahr 2021 benutzte ich Packtaschen und eine Lenkertasche und fuhr mit meinem Tourenrad.

Welcher Abschnitt Ihrer Radreise war Ihr Favorit?

Ich mag die gesamte Strecke, da sie sehr abwechslungsreich ist. Am Anfang, von Rosslare nach Dungarvan, ist die Strecke relativ flach, ohne große Steigungen und 40 km auf dem Waterford Greenway. In Cork und Kerry ist die Strecke sehr spektakulär, aber es gibt mehr Steigungen. Dann gibt es einen weiteren 40 km langen Greenway nach Limerick und in die Grafschaft Clare und die Burren-Region. Von hier aus geht es nach Galway durch die berühmte Connemara-Region und dann nach Mayo, wo es einen weiteren Abschnitt von 42 km auf dem Greenway gibt - den Great Western Greenway, der früher eine Eisenbahnstrecke war. Danach führt die Route durch Sligo mit noch spektakuläreren Landschaften und schließlich durch Donegal, das ebenso spektakulär ist. Um ehrlich zu sein, ist es unmöglich zu entscheiden, welcher Abschnitt mir am besten gefällt, aber wenn ich eine Wahl treffen müsste, würde der Abschnitt in Galway und Mayo ganz oben auf meiner Liste stehen. Ich habe die meiste Zeit gezeltet und einige tolle Campingplätze an der Strecke gefunden, obwohl es an einigen Stellen keinen offiziellen Campingplatz gab, so dass ich wild zeltete. Obwohl das Zelten in Irland außerhalb von Campingplätzen offiziell nicht erlaubt ist, ist es in der Regel kein Problem, wenn man die Erlaubnis eines Grundbesitzers einholt oder sicherstellt, dass man diskret irgendwo außerhalb der Sichtweite zeltet und keine Spuren hinterlässt. Ich habe schon oft um Erlaubnis gefragt und wurde dann mit Essen und einem schönen Platz zum Zelten empfangen.

EuroVelo 1, Ireland
EuroVelo 1, Ireland Doug Corrie

An manchen Tagen habe ich in Bed and Breakfasts übernachtet, meist um gut zu duschen und mein Handy aufzuladen. Obwohl es in Irland noch kein offizielles System für fahrradfreundliche Unterkünfte gibt, sind die meisten Unterkünfte sehr hilfsbereit und haben einen Platz für das Fahrrad und helfen beim Waschen und Trocknen der Kleidung, wenn man darum bittet.

Auf all meinen Reisen habe ich entweder auf meinem eigenen Kocher gekocht oder Essen zum Mitnehmen gegessen. Das kann von Fast Food bis zu sehr gutem Essen reichen. Während der Pandemie boten viele Restaurants, die nicht öffnen konnten, Essen zum Mitnehmen an, so dass dies inzwischen normal geworden ist.

Titelbild: Helgeland, Herøy ©Lars Erik Sira