Zurück zur Liste
News

Quer durch die Bretagne mit dem Fahrrad

Donnerstag, 8. Oktober 2020
Wenn Sie den Beweis suchen, dass Sie auf den EuroVelo-Routen zu jeder Jahreszeit mit dem Fahrrad reisen können: Lesen Sie den Winterreisebericht des Reisebüroteams von Abicyclette Voyages in diesem Advertorial.

Der Sommer ist vorbei, aber die Radtourismussaison noch nicht. Das Team des Reisebüros Abicyclette Voyages, das auf die Organisation von Radreisen auf vielen EuroVelo-Routen spezialisiert ist, meint auch, dass jede Jahreszeit Fahrradsaison ist. Um dies zu beweisen, haben sie sich der Herausforderung gestellt, im Februar 2020 den Abschnitt von La Vélodyssée, Teil der La Vélodyssée, part of EuroVelo 1 - Atlantic Coast Route, in der Bretagne zu bereisen.

Ein episches, dreitägiges Abenteuer auf La Vélodyssée

abicyclette voyages 5
Kalte Wintermorgende in der Bretagne

EuroVelo 1 – Atlantic Coast Route bot uns die Möglichkeit, die Bretagne mit dem Fahrrad von Norden nach Süden zu durchqueren. Wir wollten La Vélodyssée erkunden, auf der wir jedes Jahr Dutzende von Touren für Radreisende organisieren, die aus der ganzen Welt kommen, um eine verkehrsfreie Radtour entlang der Flüsse und Kanäle zu unternehmen.

Wir dachten, wir würden uns auf eine winterliche Herausforderung vorbereiten, als wir die 490 Kilometer lange Radtour für Ende Februar planten. Doch da haben wir uns gewaltig geirrt! Von 2°C am Morgen bis 18°C mitten am Nachmittag fühlte es sich fast wie eine Hitzewelle an. Obwohl dies für äußerst angenehme Bedingungen zum Radfahren sorgte, spiegelt es leider die Auswirkungen der Klimakrise wider.

Die erste Etappe auf La Vélodyssée

Das Rendezvous findet bei Sonnenaufgang im Hafen von Roscoff am Fuße des Leuchtturms statt. Das Lichtspiel ist hervorragend und bestärkt uns in unserer Motivation, die Reise anzutreten. Wir folgen der Beschilderung von La Vélodyssée und schlängeln uns durch die kleinen Straßen der Stadt. Nicht lange danach fühlen wir uns klein unter den Viadukten von Morlaix. Sie bestehen aus Granit und Stahl und sind sehr beeindruckend. Eine Brauerei, gegenüber dem Bahnhof, überzeugt uns schließlich davon, dass Morlaix der erste Stopp des Tages zu sein. Um die Stadt wieder zu verlassen, folgen wir einem alten Bahngleis, das zu einem Radweg umgebaut wurde.

Nun führt uns die Route entlang des Nantes-Brest-Kanals. Der Wasserfluss durch diese hügelige Landschaft ist eine beeindruckende Ingenieursleistung, selbst nach heutigen Maßstäben. Die Kurven verhindern, dass wir einen Überblick über die verbleibende Strecke haben. Schließlich erreichen wir den Gipfel, die Tranchée des Bagnards, benannt nach den Sträflingen, die den Kanal zwischen Nantes und Brest gegraben haben.

Endlich steigen wir wieder ab und erreichen die beeindruckende Abtei von Bon Repos. Das imposante Gebäude hat keine Fenster mehr. Vom Kanal aus betrachtet, sieht es wie ein fesselndes und faszinierendes Geisterhaus aus. Die alten Nebengebäude, nur wenige Meter von der geheimnisvollen Abtei entfernt, sind unser Schlafplatz für heute Nacht. Wir finden dort genau das, wonach wir gesucht haben: eine gute Erholung.

abicyclette voyages 1
Beschilderung entlang des Nantes-Brest-Kanals

Etappe 2: von Saint-Gelven nach Redon

abicyclette voyages 2
Bretonische Fahrrad Champions Bobet, Hinault, Robic und einige andere

Die Abtei ist immer noch in Dunkelheit gehüllt, als wir aufwachen und unsere Radtour durch die Bretagne in der Dunkelheit fortsetzen. Wenige Kilometer nach der Abtei finden wir eine alte Eisenbahnlinie, von der aus wir einen glühenden Sonnenaufgang genießen, bevor wir in das Gebiet der Morbihaner einfahren. Diese Departementsgrenze ist ohne Karte schwer zu bestimmen. Landschaften und Grundrisse ändern sich. Wir finden den Nantes-Brest-Kanal wieder, der in den Blavet mündet, den Fluss, der die Bretagne bis nach Lorient durchquert. Pontivy bietet uns den ersten Kaffee und die erste richtige Mahlzeit des Tages an – auf der Terrasse und in der Sonne.

Danach folgen drei Zwischenetappen über 25 Kilometer. Das Schloss der Herzöge von Rohan in Josselin blickt direkt auf den Kanal, als ob es ihn schützen wollte. Wir umgehen es, klettern durch die historischen Gassen im Stadtzentrum auf der Suche nach einem Bistro mit Terrassenbetrieb, um die 18°C zu genießen.

Um 17 Uhr erwarten uns Michèle und Frédéric, unsere Gastgeber für heute Abend, in ihrem Gelben Haus. Sie sind es gewohnt, unsere Fahrradreisenden während der Sommersaison zu empfangen, und nun werden auch wir von diesem großzügigen und herzlichen Paar verwöhnt. Bretonisches Bier wartet seit dem Vortag in Erwartung unserer Ankunft im Kühlschrank. Unsere Gäste beherbergen uns bequem in ihren schönen und sorgfältig dekorierten Zimmern. Sie empfehlen uns ein einzigartiges Flohmarkt-Restaurant, in dem alles zum Verkauf steht: der Stuhl, auf dem wir sitzen, der Tisch, an dem unser zweites Bier des Abends serviert wird, sogar der Teller, von dem wir essen.

Etappe 3: von Redon nach Bourgneuf-en-Retz

Am nächsten Morgen konnten Michèle und Frédéric im Vergleich zu uns zweifellos besser früh aufstehen. Um 6 Uhr morgens servierten sie uns eines der besten Frühstücke, das wir je hatten. Die Aufmerksamkeit, Fürsorge und Großzügigkeit unserer Gastgeber haben uns bewegt. Wieder auf dem Rad, kommen wir schnell in Blain an. Noch vom Frühstück gefüllt, beschließen wir, noch etwas weiter als diese ersten 50 Kilometer zu fahren, bevor wir uns einen Kaffee und Süßigkeiten gönnen. Wir fragen uns, ob es uns gelingen wird, den langen Abschnitt des Tages zu beenden, bevor es dunkel wird.

Seit wir Nort-sur-Erdre und den Nantes-Brest-Kanal verlassen haben, war die Strecke eine lustige Mischung aus unterschiedlich breiten Wegen und kleinen Straßen. Nach mehr als 280 km auf gerader Strecke genießen wir die aufeinander folgenden Kurven, die das Tempo bei jeder Kurve erhöhen. Bei diesem Geschwindigkeit wird Nantes schnell erreicht sein.

Wir fahren hinauf in das mittelalterliche Viertel der Stadt der Herzöge der Bretagne, Bouffay. Von hier aus führt die Route am Südhang der Loire weiter. Der Weg erweist sich als hügeliger als erwartet. Jetzt spüren wir, wie das Gewicht der Satteltaschen immer schwerer wird, aber bald werden wir mit kleinen Panoramastraßen und charmanten Gassen belohnt. Schließlich steigen wir endgültig ab und erreichen den Martinière-Kanal in der Nähe des Ozeans.

Mit letzter Kraft starten wir einen Wettlauf gegen die Zeit. Eine Mischung aus Stress und Aufregung steigt allmählich an und treibt uns an, nach jeder Kreuzung energisch wieder in den Rhythmus zu kommen. Die Route schlängelt sich durch historische Städte und Häfen und die Seebäder, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt haben.

abicyclette voyages 3
Welch belohnender Ausblick nach einem langen Tag im Sattel!

Die Bretagne mit dem Fahrrad durchqueren: Wir haben es geschafft!

In Pornic passieren wir die symbolische Marke von 200 Kilometern. In der Ferne, auf dem anderen Kai, bildet sich bereits eine lange Schlange vor der berühmten Eisdiele der Stadt. Unsere letzten zwei Kilometer fahren wir am Ozean entlang. Und als letzte Belohnung geht die Sonne spektakulär auf dem Atlantik unter. Nachdem wir von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf dem Sattel gesessen haben, spüren wir die Arbeit des Tages. Auch wenn unsere müden Körper ihren Rhythmus gefunden haben und mit mehr als 30km/h vorwärts kommen. Mit dieser Geschwindigkeit erreichen wir Port du Collet auf dem Wasser des Falleron, dem bescheidenen Fluss, auf dem die historische Grenze der Bretagne ruht und bei dem unsere Reise endet.

Dieser Reisebericht ist ein Advertorial von Abicyclette Voyages. Wenn Sie an diesem oder einem anderen Radreiseabenteuer interessiert sind, besuchen Sie deren Website und finden Sie verschiedene Angebote im Zusammenhang mit EuroVelo 1 - Atlantikküstenroute und anderen Routen.