Zurück zur Liste
News

London auf der Hauptstadt-Route - Zeit für Entdeckungen

Montag, 6. Juli 2020
Der britische Blogger Jei V. Bi war Anfang des Jahres in London auf EuroVelo 2 - Hauptstadt-Route unterwegs. Seine Reiseerzählung zeigt, dass sich EuroVelo-Routen auch sehr gut für einen eintägigen Städtetrip eignen. Folgen Sie der Route durch die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs, sehen Sie sich die Sehenswürdigkeiten an und genießen Sie eine gute Tasse Tee!

Mein Partner und ich beschlossen kürzlich, London auf der EuroVelo 2 - Hauptstadt-Route zu erkunden. Wir wollten mit dem Fahrrad durch London fahren, einige Sehenswürdigkeiten besichtigen und uns dann auf den Weg zu einem "Bed & Breakfast" auf der anderen Seite der Route machen. Leider hatten wir keine Zeit, noch mehr von der Route kennenzulernen, aber wir wollten uns zumindest einen kleinen Teil der Strecke anschauen.

Teil eins - Die Route

Die offizielle EuroVelo 2 - Hauptstadt-Route kommt aus dem Westen, nachdem sie in Holyhead auf der Isle of Anglesey begonnen und die walisische Landschaft durchquert hat. Sie führt dann durch Bristol und Bath auf die Avon-Radroute entlang des Themse-Kanals durch Reading und Windsor. Unter der M25 hindurch schlängelt sie sich nach Kingston-Upon-Thames. Von dort geht es durch das Zentrum Londons, durch Tottenham bis nach Chelmsford. EuroVelo 2 in London umfasst zwischen Kingston-Upon-Thames und Tottenham eine Strecke von 55 km, die sich gut an einem Tag zurücklegen lässt. Während wir uns die Sehenswürdigkeiten der Stadt ansehen wollten, reisten wir in die entgegengesetzte Richtung, von unserer Wohnung entlang der Route durch London in Richtung Westen.

Teil zwei - Die Reise

Im Zentrum Londons gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, ein Fahrrad zu leihen. Wer in die Stadt fahren und einen Teil der Strecke zurücklegen möchte, hat die Qual der Wahl. Ein Besuch auf der Website eines lokalen Tourismusbüros wird Ihnen helfen, sich über die aktuellen Möglichkeiten zu informieren, aber wir hatten Glück: Wir haben unsere eigene Ausrüstung und konnten daher einfach von unserer Haustür aus losradeln.

Von Norden aus Stoke Newington kommend fuhren wir in Richtung Süden. Am Ende des Tages wollten wir es bis Runnymede schaffen, wo 1215 die Magna Carta unterzeichnet wurde, die als wichtigste Quelle des englischen Verfassungsrechts gilt.

LONDON, UNITED-KINGDOM.jpg
London

Wir starteten früh an einem frischen Februarmorgen - eine perfekte Zeit für einen Besuch des Naturschutzgebiets "Walthamstow Marsh Nature Reserve". Sanfter Nebel erhob sich von dem Gras, das kürzlich noch Frost gesehen hatte. Ich wurde in meine Jugend zurückversetzt, als wir an den "Hackney Marshes" vorbeikamen, wo ich als junger Mann Fußball spielte. Angekommen an der Themse sehnte ich mich schon nach einer Pause! Anstatt dem Weg entlang der Themse zu folgen, radelten wir durch den Cobblestone Square und trafen schließlich auf den Tower of London, eine gewaltige Ringburg mit zwei Festungsringen.

Es war dort relativ ruhig, so dass wir anhalten und uns Zeit lassen konnten. Es gibt praktische Fahrradständer außerhalb des Gebäudekomplexes, wo sich die Fahrräder sicher abstellen lassen. Wir hatten aus zuverlässiger Quelle erfahren, dass es in den Sommermonaten aufgrund der Menschenmassen schwierig sein kann, einige der Attraktionen zu Gesicht zu bekommen. Bei unserem Besuch war es dort aber weniger belebt. So konnten wir in aller Ruhe die volle Schönheit der Ringburg auf uns wirken lassen.

Mein Lieblingsbereich ist sicher der sogenannte White Tower, das Gebäude, das auf den Postkarten am besten zu erkennen ist. In Wahrheit ist der Turm erschreckend und faszinierend zugleich, denn Geschichten von Mord, Hinrichtung und Verrat gehören ebenso zum Erlebnis wie die Raben und die königlichen Leibgardisten.

Description: Tower of London (United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland)
Date: 04/10/2014
Author: Ko Hon Chiu Vincent
Copyright: © Ko Hon Chiu Vincent
Permanent URL: whc.unesco.org/en/documents/136683
Tower of London - © Ko Hon Chiu Vincent

Der Höhepunkt dieser Sehenswürdigkeit sind natürlich die Kronjuwelen. Alles in allem dauerte unser Besuch etwa fünf Stunden, aber wir haben eine Menge Fotos gemacht, und wir saßen und aßen Kuchen, während es ein wenig regnete, so dass ein schneller Gast in zwei oder drei Stunden hier durchkommt.

Als Nächstes stand auf unserer Liste ein typisch britischer Nachmittagstee. Wir steuerten dazu den Covent Garden an. Wir überquerten die Tower Bridge und blieben der Route im frühen Nachmittagsverkehr treu. Vorbei ging es am Wolkenkratzer "The Shard". Wir stellten auch sicher, dass wir an der Tate Britain vorbeikamen, wo wir wegen der jüngsten Ausstellungen anhalten mussten - Britischer Barock: Macht und Illusion; Radikale Figuren: Malerei im neuen Jahrtausend. Es war wirklich eine ehrfurchtgebietende Ausstellung (wir sind beide Kunstfans), und die Tate Britain-Galerie müssen Sie sich wirklich unbedingt ansehen, wenn Sie jemals durch London kommen. Das nächste Mal werden wir ihr einen ganzen Tag widmen.

Wir hatten etwas Zeit gut zu machen und traten kräftig in die Pedale! Wir legten eine Verschnaufpause ein, als wir den Fluss erneut überquerten, diesmal an der Lambeth Bridge. Von dort aus führt die Route entlang des Chelsea-Deichs, von wo sich wunderbar beobachten lässt, wie die Lichter der Stadt in der frischen Luft des frühen Abends zum Leben erwachen. Nach einem kurzen Aufenthalt abseits des Flusses überquerten wir die Putney Bridge und erinnerten uns daran, wie wir ein Jahr zuvor von dort aus ein Bootrennen gesehen hatten.

Schließlich fanden wir, müde und wissend, dass wir es nicht bis nach Runnymede schaffen würden, in der Nähe von Barnes Common ein schönes "Bed & Breakfast". Am nächsten Morgen machten wir uns nach einem kurzen Spaziergang durch diese Gegend wieder auf den Rückweg, diesmal ohne Halt an den Sehenswürdigkeiten. London ist ein großartiger Ort für einen Besuch. An einem Tag konnten wir nur ein paar wenige Orte besichtigen, aber wir hätten auch locker eine Woche mit Sehenswürdigkeiten zubringen können. Nächstes Mal achten wir aber darauf, dass Sommer ist. Der Londoner Regen kann ernüchternd und frostig sein.

Teil drei - Karten und Reiseführer

Die Beschilderung der EuroVelo-Route rund um London könnte besser sein, also verlassen Sie sich bitte nicht darauf. Wir kennen die Gegend gut und konnten uns daher bequem fortbewegen, aber für Nicht-Londoner könnte es schwierig sein. Erfahrenere Radfahrer*innen täten gut daran, in eine amtliche Karte zu investieren, die sich leicht an Tankstellen oder Kiosken in der Umgebung der Hauptstadt finden lässt. Wenn Sie technisch versierter sind, gibt es einige großartige Apps, die Sie herunterladen können, um sich fortzubewegen. Speziell für London gibt es den "London Cyclist", eine gute Option für iOS und Android, da die App nicht nur Sehenswürdigkeiten enthält, sondern auch andere praktische Orte wie mobile Werkstätten und Fahrrad-Cafés.

Wenn Sie eine andere Hauptstadt auf einer EuroVelo-Route erkunden möchten, empfehlen wir auch diesen Artikel über Brüssel auf EuroVelo 5 - Via Romea Francigena in Belgien?

Autor: Jennifer Birch

Cover-Photo: Image Credit Pixabay