Zurück zur Liste
News

Grenzregionen: Eine junge Landschaftsarchitektin betrachtet das türkisch-bulgarische Grenzgebiet entlang des EuroVelo 13 - Iron Curtain Trail

Montag, 20. April 2020
In dieser Zeit der Ausgangssperre, die eine gute Gelegenheit bietet, Neues zu lernen, laden wir Sie ein, die Arbeit der Landschaftsarchitektin Mégane Millet Lacombe zu entdecken, die 2017 ihr Studium an der Nationalen Schule für Landschaftsarchitektur in Versailles, Frankreich, abgeschlossen hat.
croquis 2.png
Zeichnungen von Mégane Millet Lacombe

Für ihr Projekt "O' Border" konzentrierte sich Mégane auf das Grenzgebiet zwischen der Türkei und Bulgarien, einen Ort mit einer langen und komplexen Geschichte, der im Herzen der heutigen Migrationsrouten liegt. Aber auch entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs, und damit entlang der EuroVelo 13.

Mégane erläuterte, wie die Entwicklung eines europäischen Radfernweges, durchgeführt im Zeichen der Verbindung und Vereinigung von Menschen und Kulturen, als Instrument für andere Disziplinen dienen kann. Auf diese Weise kann die Verbindung zwischen Geschichte und Territorien hergestellt werden.

Das brennende Thema der Migration wird durch eine allgegenwärtige Angst vor dem Anderen, der Außenwelt, verstärkt. Die Europäische Union, zu deren Grundpfeilern die Bewegungsfreiheit gehört, wird heute von zunehmend bewaffneten und defensiven Außengrenzen eingerahmt und durchzogen.

croquis 1.png
Zeichnungen von Mégane Millet Lacombe

Auch heute noch stehen die Migrationsrouten im Mittelpunkt der internationalen Politik, und die Auswirkungen auf die Gebiete sind dafür umso stärker. Das Beispiel der türkisch-bulgarischen Grenze, die eine Passage nach Europa darstellt, liegt auf der Hand. In nur wenigen Jahren hat sie sich zu einem der wichtigsten Migrationsknotenpunkte und zu einer der am genauesten überwachten Grenzen der Union entwickelt. Eine 160 km lange Mauer verläuft entlang der Grenze und lässt alte Geschichten wieder aufleben, darunter die des Eisernen Vorhangs.

croquis 5.png
Zeichnungen von Mégane Millet Lacombe

Als Studentin an der Nationalen Schule für Landschaftsarchitektur in Frankreich beschäftigte ich mich auch leidenschaftlich mit geopolitischen Fragen. So beschloss ich 2015, meine Diplomarbeit über die neue Mauer anzufertigen, um meinen Platz als Landschaftsgestalterin in diesen geopolitischen Fragen zu hinterfragen. Das Diplom nahm mich mit auf eine Reise entlang der Grenzlinie. Ich wanderte durch dieses Gebiet und bewunderte es mit seiner tausendjährigen Geschichte, die heute durch die Route EuroVelo 13 – Iron Curtain Trail unterstrichen wird.

croquis 6.png
Zeichnungen von Mégane Millet Lacombe

Ausgehend von den Ressourcen des Gebietes - Wasser, Flora und Erde - aber auch von kulturellen Aktivitäten wie dem lokalen Fahrradfestival habe ich einen utopischen Zeitplan für den Fall der Mauer entworfen. Dabei wird die Landschaft als wesentlicher Vektor für Heilung und grenzüberschreitende Zusammenarbeit genutzt. Die Fahrradroute hebt den Ort hervor und bietet eine neue Dynamik der Untersuchung und der Entdeckung. Sie ermöglicht es, wichtige Punkte und Orte des Lebens, der Erinnerung und der Entdeckung räumlich zuzuordnen.

Lernen Sie diese Arbeit in einem Video kennen! Das Video ist auf Französisch, aber die Untertitel sind auf Englisch und Französisch verfügbar.

DIE AUTORIN

Mégane Millet Lacombe ist Landschaftsarchitektin und graduierte 2017 an der Higher National School of Landscape von Versailles. Website: www.meganemilletlacombe.wix.com/meganemilletlacombe Kontakt: megane.milletlacombe@gmail.com