Die EuroVelo 3 verläuft in Deutschland auf den Routenabschnitten des Ochsenwegs, des Nordseeküsten-Radwegs, des Radfernwegs Hamburg-Bremen, des Brückenradwegs, der Friedensroute, der 100 Schlösser Route, der Römer-Lippe-Route und der Wasserburgen-Route. Mehr Informationen zu den einzelnen Abschnitten der EuroVelo 3 Route in Deutschland finden Sie in den unten verlinkten Webseiten.

Karten und Führer

Nationale Informationen

ADFC: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. (NECC)

Der ADFC ist ein nationaler, gemeinnütziger Verein mit mehr als 175.000 Mitgliedern, die alle ein Ziel haben: Die Straßen für Radfahrer und Fußgänger sicherer zu machen. Dabei engagiert sich der Verein neben umweltfreundlichen und ökologischen Formen des Transports auch im Service für alle Aspekte von Radfahrern. Das beinhaltet neben dem Kaufen von Fahrrädern, neuer Technologien und Gadgets auch Tourismus und politische Themen.

030 2091498-0

ADFC-Broschüre "Deutschland per Rad entdecken"

Auf der Online-Präsentation der ADFC-Broschüre finden Sie eine Auswahl der schönsten Radrouten Deutschlands.

ADFC-Qualitätsradrouten

Aktuell tragen 37 Radrouten und fünf RadReiseRegionen in Deutschland das ADFC-Gütesiegel.

Bett+Bike

Rund 5.500 Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Naturfreundehäuser und Campingplätzen sind auf die Bedürfnisse der Radfahrer eingestellt. Gastbetriebe, die die ADFC-Qualitätskriterien erfüllen, sind durch ein Schild am Eingang gekennzeichnet.

Deutsche Zentrale für Tourismus e.V., DZT

Seit über 60 Jahren wirbt die DZT im Auftrag der Bundesregierung für Deutschland im Ausland. Auf der ganzen Welt vermarktet sie die touristische Vielfalt Deutschlands. Sie wirbt damit für eine der größten und attraktivsten Marken – das Reiseland Deutschland. Eine Auswahl von attraktiven Radfernwegen sind auf www.germany.travel mit Routenbeschreibungen und Hinweisen zu Bett+Bike-Gastbetrieben abgebildet.

+49 (0)69 974640

[EV3] Teil 1 - Ochsenweg-Radweg

Im 19 Jahrhundert war der Ochsenweg der zentrale Landweg zwischen Dänemark und Norddeutschland. Er diente den Bauern als Treibweg für Vieh, wurde aber auch von Soldaten, Kaufleuten und Pilgern. Heute erhalten Radfahrer auf der historischen Route einen Einblick in die Natur und Kulturhistorie Norddeutschlands. Führt die Route durch weite Moorgebiete und Marschland, durch Wälder, durch Wiesen- und Heide, an Seen vorbei und an Flüssen entlang. Gebietsgemeinschaft Grünes Binnenland Tourismus e.V.

04638 – 898404

[EV3] Teil 2 - Nordseeküsten-Radweg

Der Abschnitt entlang des Nordseeküsten-Radweg bietet Radfahrern nicht nur die Möglichkeit, die Natur zu erleben, sondern auch eine Vielzahl größerer und kleinerer Hafenstädte zu besuchen. Von Elmshorn führt die Route durch die Elbvorländer Auen nach Hamburg, dem so genannten „Tor zur Welt“, der Hafenstadt an der Elbe, in der die maritimen UNESCO-Welterbestätten der Stadt erkundet werden können. Nordsee-Tourismus-Service GmbH

(0 48 41) 89 75 0

[EV3] Teil 3 - Radfernweg Hamburg-Bremen

Von der maritimen UNESCO-Weltkulturerbestadt und Hafenmetropole Hamburg, führt der Radfernweg über die historische Harburger Elbbrücke vorbei am Wildpark Schwarze Berge und über die Harburger Berge bis nach Bremen, in eine weitere UNESCO-Weltkulturerbestadt. Die UNESCO hat das Rathaus und die Rolandsfigur von Bremen in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) e.V.

0 42 61 / 81 96 0

[EV3] Teil 4 - Brückenradweg

Der Brückenradweg verbindet auf zwei parallelen Strecken Bremen und Osnabrück.Die gut ausgebaute Route führt durch 3 Naturparks mit urwüchsigen Mooren und Wäldern, historische Orte mit spannender Geschichte und über viele Brücken. „Kunst gegen das Vergessen“ kann man dann in Osnabrück bestaunen. Hier ist die weltweit größte Werksammlung des Osnabrücker Malers Felix Nussbaum beherbergt. Tourismusverband Osnabrücker Land e.V. (TOL)

0541/3234567

[EV3] Teil 5 - Friedensroute

Der Friedensroute verbindet die Städte Osnabrück und Münster - eine moderne Radwanderstrecke auf historischen Reiterpfaden im Tecklenburger Land. Die Stadt Münster steht für Geschichte und Zukunft, für Kulturhochburg und Fahrradparadies, für Bischofssitz und Studentenstadt. Wie jung alt sein kann, beweist die 1200 Jahre alte Metropole durch lebendiges Stadtflair, spannende Kulturprogramme sowie vielfältige Freizeit- und Einkaufsangebote.

+49 2571 949300

[EV3] Teil 6 - 100 Schlösser Route

Burgen, Schlösser und Herrensitze sind die Schätze des Münsterlandes. Sie sind Zeugen großer Baukunst. Vergangene Epochen werden im Münsterland wieder lebendig. Man kann sie perfekt auf der 100 Schlösser Route mit dem Fahrrad erleben. Die herrlichen Parkanlagen laden zum Rasten ein. Münsterland e.V.

+49 2571 949300

[EV3] Teil 7 - Römer-Lippe-Route

Wo einst auf der ehemaligen Heeresstraße der Römer Geschichte geschrieben wurde, verläuft heute zwischen Hamm und Haltern die natürliche Grenze zwischen der Parklandschaft des Münsterlandes und der Industriekultur des Ruhrgebiets. Anfangs umgeben von Waldgebieten führt die Römer-Lippe-Route von Haltern am See nach Wesel durch eine kontrastreiche Landschaft. Ruhr Tourismus GmbH

01806 181630

[EV3] Teil 8 - Rheinradweg

Der Pilgerweg erreicht den Rheinradweg, auf dem Kunst und Kultur auf vielfältige Weise erlebt werden können. Entlang dieses Abschnitts warten lebhafte Städte auf Erkundungstouren, von denen Sie immer wieder freie Sicht über das Wasser genießen können. Die Route führt vom Siebengebirge über die Metropolen Köln und Düsseldorf bis zum Niederrhein in Bonn, einer der ältesten Städte Deutschlands. Die ehemalige deutsche Hauptstadt blickt auf eine über 2.000-jährige Geschichte zurück. RadRegionRheinland

0 22 71 - 99 4 99 50

[EV3] Teil 9 - Wasserburgen-Route

Der letzte Abschnitt der Pilgerroute folgt der Wasserburgen-Route. Unzählige Wasserschlösser und andere historische und kulturelle Höhepunkte entlang der Route erinnern an die Zeiten der Herren und Ritter. Die Route führt von Bonn über Bäche und Flüsse und durch fruchtbares Tiefland nach Aachen. Der Aachener Dom, das Wahrzeichen der Stadt, und die Domschatzkammer waren die ersten beiden deutschen Kulturdenkmäler, die 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Nordeifel Tourismus GmbH

00 49 (0) 24 41 / 99 457 – 0